Wohnen

Talstation Dietschibergbahn

Die alte Talstation der Dietschibergbahn wurde um 1900 von Emil Vogt erbaut. Sie ist ein Zeitzeuge der touristischen Erschliessung der Luzerner Hügel. Zusammen mit dem alten Pförtnerhaus, der Villa Bellerive und einem schönen Baumbestand bildet sie ein historisches Ensemble als Auftakt des Villenquartiers. Nachdem bereits die Bergstation in ein Wohnhaus umgebaut wurde, sollte auch die alte Talstation eine Transformation erleben. Durch die Umnutzung wird der Weiterbestand der beiden Stationsgebäude gewährleistet.

Auftragsart

Direktauftrag

Bauherrschaft

Privat

Fertigstellung

2016

Auszeichnungen

Auszeichnung guter Bauten 2018: Anerkennung
Iconic Award 2018
best architects 18

Adresse

Felsental 4
6006 Luzern

Fotografien

Als Erinnerung an die alten silbernen Bahnwagen der Dietschibergbahn steht in der Garage ein silberner Schlafwagen. In ihm ordnen sich die Schlafzimmer und Badezimmer an. An seine Front angeheftet befindet sich die Küche. Die Station selbst wird in ihrer gesamten Ausdehnung zum Wohnraum.

Im Obergeschoss führt eine schmale Treppe hinauf aufs Dach. Wo bereits Emil Vogt ein Flachdach mit Balustraden realisieren wollte, bietet sich heute ein überraschender Aussenraum.

Talstation Dietschibergbahn, Felsental 4, 6006 Luzern