Einfamilienhäuser

Talstation Dietschibergbahn

66 Jahre fuhren Ausflügler mit der Stand­seil­bahn auf den Dietschi­berg. Mit dem Umbau zu einem Wohn­haus ist wieder ein Wagon in die Station ein­gefahren. Wie die Originale ist er mit Alu­minium ver­kleidet und mit Eichen­holz ausgebaut. In ihm sind Zimmer, eine Küche, Bäder und die Haus­technik. Die Station bleibt, wie sie war, nur technisch aufgewertet und renoviert zu einem beheiz­barem Wohnzimmer rund um den Wohn­wagon. Das Tor zum Hang öffnet sich zum alten Trassee, das jetzt ein Beet ist.

Auftragsart

Direktauftrag

Bauherr

Privat

Fertigstellung

2016

Auszeichnungen

Auszeichnung guter Baukultur 2018: Anerkennung, Best Architects 18

Adresse

Felsental 4
6006 Luzern

Fotograf

Die Bahnstation hatte einen schrägen Boden, den Berg hinauf. Die alten Schienen und ein Prell­bock sind noch vorhanden, über ihnen liegt heute ein abgetreppter Fuss­boden aus Terrazzo. In die Aussenwand wurden Fenster ein­geschnitten, die Licht ins Haus bringen und das Wohnzimmer mit dem Garten verbinden. Die Fenster des Haupt­portals wurden gegen gleich aussehende, aber dämmende Fenster ersetzt.

Der Wagon ist eine Holz­ständer­konstruktion, beplankt mit Brett­schicht­elementen und darauf Kunst­harz­platten mit einer Beschichtung aus Alu­minium. Die Bauteile sind sehr präzise gefügt, fast ohne Toleranzen, eine hand­werklich anspruchs­volle Arbeit. Das frühere Flach­dach mit seitlichen Sattel­dächern wurde gegen ein ver­einfachtes neues mit Dach­terrasse aus­getauscht.

Talstation Dietschibergbahn, Felsental 4, 6006 Luzern