Das ehemalige Pförtnerhaus bildet zusammen mit der einstigen Talstation der Dietschibergbahn und einem prägenden Baumbestand ein historisches Ensemble. Es markiert seit jeher den Eingang in das Villenquartier Bellerive. Im Rahmen des Projektes erfuhr das Pförtnerhaus eine Sanierung und Erweiterung. Oberflächen wurden saniert, ein einheitliches Farbkonzept umgesetzt und die Innenräume frisch gestrichen. Die Küche präsentiert sich komplett neu, ihr Plattenboden dabei auf das historische Haus abgestimmt. Die alte Holztreppe führt noch immer vom Erdgeschoss durch das ganze Gebäude bis in das turmartige Dachgeschoss, welches an einen Taubenschlag erinnert und durch die blauen Holzlamellen seinem historischen Aussehen treu bleibt. Im Nordosten fügt sich eine Erweiterung so an den Bestand an, dass die bestehende Fassade nicht angetastet wird. Was im Erdgeschoss eine gedeckte Eingangssituation schafft, bildet im Obergeschoss den Raum für eine neue Nasszelle. In Anlehnung an einen Wintergarten und mit einem feingliedrigen Ausdruck übernimmt die Erweiterung den Massstab des bestehenden Baukörpers.

Kategorien
Wohnen
Auftragsart
Direktauftrag
Bauherrschaft
Privat
Fertigstellung
2015
Adresse
Bellerivestrasse 1
6006 Luzern
Wohnen