Büro & Arbeit/Mehrfamilienhäuser

Überbauung CS Tribschen

Das Gebiet ist geprägt von Clusterförmigen unterschiedlichen Bebauungsstrukturen, die sich entlang der Strassenräume über mehrere Jahrzehnte hin entwickelt haben. Die bestehenden, verschiedenen Typologien bilden die Grundlage für die neue Wohn- und Gewerbeüberbauung. Die klare städtebauliche Setzung mittels zweier unterschiedlich ausgerichteter Gebäudekörper komplettiert die aktuelle Situation und fügt die bestehenden Strukturen auf eine selbstverständliche Art zusammen. Die dabei entstehenden Aussenräume werden den jeweiligen Nutzungen zugeordnet.
Überbauung CS Tribschen Überbauung CS Tribschen

Auftragsart

Wettbewerb

Bauherrschaft

Credit Suisse Anlagestiftung

Auftraggeber

HRS Real Estate AG

Jahr

2019

Ort

Luzern

Visualisierungen

  • Scheitlin Syfrig Architekten

Die neuen Gebäudevolumen sind primär auf eine Wohnnutzung ausgelegt. Diese teilt sich grundsätzlich in drei unterschiedliche Arten von Wohnungstypen. Monoorientierte Kleinwohnungen befinden sich im nördlichen Teil des grösseren Volumens und sind über einen mit lichtdurchflutetem, innenliegendem Korridor erschlossen. Die Wohnungen im südlichen Teil sind zweiseitig oder Richtung Westen orientiert und sind über innenliegende Treppenanlagen erreichbar. Grosse Fensterfronten und helle Materialien bringen zudem genügend Licht in die hinteren Bereiche der Wohnung. Die dritte Typologie befindet sich im Erweiterungsbau auf der Parzelle 3377. Sämtliche Wohnungen sind südorientiert und verfügen über einen entsprechenden Aussenraum in Form einer Loggia oder einem privaten Garten im Erdgeschoss.

Der abgebildete Wohnungsmix und die Grössen entsprechen exakt den Anforderungen. Im Erdgeschoss des grossen Volumens befinden sich neben den für die Wohnung notwendigen Nebenräume und Erschliessungskerne Gewerbe- und Dienstleistungsflächen. Die Flächen sind in der Längsachse in ein Wohn- und Gewerbebereich geteilt.

Der neue, in Nord-Süd-Richtung ausgerichtete Gebäudekörper, bildet den Abschluss des Wohnhof-Situation im Westen und schafft einen introvertierteren, gemeinschaftlichen Raum, der sich in seiner Ausformulierung an den Bestand anlehnt. Der anklingende gärtnerische Charakter der Höfe wird fortgesetzt, jedoch und mit neuen Pflanzmotiven ausformuliert.

Überbauung CS Tribschen, 6005 Luzern