Diverse

Kaserne Bern

Die grossen Grünflächen der Kasernenanlage mit den mehr und mehr öffentlich genutzten Bauten im dicht bebautem Quartier werden längerfristig zum neuen, attraktiven öffentlichen Zentrum. Die parkähnliche Umgebung ergibt eine hohe Attraktivität für eine angemessene Anlagerung öffentlicher Nutzungen.

Auftragsart

Wettbewerb

Bauherrschaft

Privat

Jahr

1996

Auszeichnung

3. Preis

Adresse

Papiermühlestrasse
3000 Bern

Fotografien/Visualisierungen

  • Scheitlin Syfrig Architekten

Primäres Ziel für eine Erhaltung der gesamten Anlage ist der möglichst vollständige Verzicht auf zusätzlichen Bauten. Auf Rückbauten (Motorfahrzeughalle) wird aus ökonomischen und ökologischen Gründen ebenfalls verzichtet. Die Dachverglasung der Erschliessungszonen der grossen Stallungen ist die einzige Veränderung der Aussenhaut.

Die bestehende räumliche Komposition definiert die zukünftig Nutzung, in Bezug auf Inhalt und Umfang. Entmischung von kultureller und sportlicher Nutzung. Die unterschiedlichen Anforderungen verlangen verschiedene Räume. Innerhalb der bestehenden Bausubstanz ergibt sich die ideale Möglichkeit in den zwei Bereichen Dreifachturnhalle (heute Motorfahrzeughalle) und Reithalle.

Kaserne Bern, Papiermühlestrasse, 3000 Bern