Altenwohnheime & Kliniken

Kantonsspital Obwalden

Ein einfaches, kompaktes Volumen ergänzt die bestehende, heterogene Anlage zu einem neuen Ensemble, dessen Elemente gemeinsam einen zentralen, urbanen Hofraum definieren. Alle Zugänge für Patienten und Besucher liegen an diesem grossen Aussenraum, welcher sich gegen Süden öffnet und räumlich mit dem Patientengarten verbunden ist. Notzufahrt, alle Ver- und Entsorgungen sowie der Zugang des Personals erfolgen weiterhin im Norden des Areals. Das neue Gebäude soll die Zugangssituation klären und die Ansprüche der Patienten, des Personals und der Besucher gleichermassen befriedigen.

Auftragsart

Wettbewerb

Bauherrschaft

Privat

Jahr

2005

Adresse

Brünigstrasse 181
6060 Sarnen

Visualisierungen

  • Scheitlin Syfrig Architekten

Das funktionale Herzstück der Anlage, die grosszügig dimensionierte Passerelle, verbindet die beiden Trakte auf allen Ebenen, schafft optimale Beziehungen zwischen den bestehenden und den neuen Liftkernen, offeriert eine zusätzliche zentrale Treppenanlage und eine attraktive Aufenthaltszone. Ein zusätzlicher Bettenlift dient der reibungslosen Ver- und Entsorgung und bietet eine alternative Verbindung zum Untersuchungsbereich im Erdgeschoss des Altbaus an.

Die Kompaktheit des Neubaus generiert kurze Wege und optimale Betriebsabläufe. Der zentrale Innenhof dient als Orientierung und ermöglicht die Belichtung der angrenzenden Nebenräume. Am Ende der Gänge liegen keine Räume, sondern Öffnungen mit Blick in die umgebende Landschaft, alle Zimmer orientieren sich zur Morgen-, Mittags- oder Abendsonne. Materialien und Farben sollen trotz hohem Gebrauchswert eine wohnliche Stimmung vermitteln.

Das Spitalareal verortet sich als grosser Garten in Sarnen. Ausgehend vom Bestand entwickelt sich das Motiv über die gesamte Parzelle und sucht die thematische Einbindung der prägenden, grossen Gebäude in einer Gesamtfigur. Mit wenigen, einfachen gestalterischen Mitteln erfährt der Freiraum eine klare Prägung, wobei das Hauptmotiv die Bäume darstellen, die den Raum gliedern und strukturieren. Durch ein lichtes Dach aus Baumkronen und Blättern werden die Gebäude teilweise dem direkten Blickfeld entzogen, wodurch der Garten eine eigenständige Räumlichkeit erfährt, die dem Garten die nötige Intimität und Geborgenheit verleiht. Der Spitalalltag soll für Besucher, Patienten und das Personal für einen Moment ausgeblendet werden. Zusammen mit Wiesen- und Rasenflächen, Gräserpflanzungen und einem grosszügigen Retentionsbecken entsteht eine kraftvolle, robuste, einfach zu erstellende und zu unterhaltende Gartenanlage.

Kantonsspital Obwalden, Brünigstrasse 181, 6060 Sarnen